HG ohne 77

Fischerprüfung der Pachtgemeinschaft Aller II

Termin für 2019:

Es wird vermutlich nur einen Lehrgang in Garßen, Gastst. Zum Lindenhof, Gersnethe 29 geben:

Beginn: Freitag, 26. April, 19 Uhr

insgesamt: 7 Abende, 2 Sonntage

26.4./ 02.05./ 03.05./ 08.05./ 09.05./ 16.05./ 17.05.

2 Sonntage-Casting: 28.04./ 05.05. (09.30-12.00 Uhr- Garßen, Zum Lindenhof)

Prüfung: Mittwoch, 22.05.2019, 19-21 Uhr


Anmeldungen in den Angelgeschäften Schmidt, Wienhausen, und Anglersteg, Celle.
Erwachsene: 120 €
Jugendliche: 60 €
Bitte Passbild und Geld zur Anmeldung mitbringen
 

 

 



Drucken

Nein! zum EU-Angelverbot für Aale

Drohendes Aalfangverbot durch die EU!
Stellungnahme Anglerverband Niedersachsen e.V.

Nein! zum EU-Angelverbot für Aale

Stellungnahmne des Landerverbandes

Pressemitteilung des AVN

Hannover, 01. Dezember 2017
Millionen von Jungaalen haben Niedersachsens Angler in ihre Gewässer besetzt, mehrere Millionen EURO aus Vereinsbeiträgen dafür aufgewandt, und zwar im Rahmen offizieller langfristiger Förderprogramme und Managementpläne für den Aal: Jetzt will die EU auch im Binnenland ein generelles Fangverbot für Aale erlassen, um die hoch bedrohte Art besser zu schützen.Es gebe wirksamere Maßnahmen, kritisiert der Anglerverband Niedersachsen e.V.. Dazu Werner Klasing, Verbandspräsident: "Mit einem Fangverbot würde die EU schwerwiegende, hausgemachte Versäumnisse beim Schutz des Aals auf dem Rücken engagierter Angler austragen. Mehr noch: eine Jahrhunderte alte Fischfangkultur würde verschwinden und mit ihr viele Existenzen. Aalschutz ja, auf jeden Fall! Aber mit nachhaltigen Maßnahmen und mit den Anglern! Der Aal - eine hoch bedrohte Fischart
Um mehr als 95% ist die Zahl der Jungaale seit den 80er Jahren zurückgegangen, die als Larve mit dem Golfstrom von der Ostküste Amerikas bis an die europäischen Küsten gedriftet werden. Bis zu 40 Jahre waren ihre Eltern in Niedersachsens Seen und Flüssen herangewachsen, bevor sie ihre mehrere Tausend Kilometer lange Wanderung durch den Atlantik bis ins Laichgebiet der Sargassosee antreten konnten. Wasserkraftanlagen töten 20%
Weniger Jungaale bedeutet auch weniger Elterntiere. Nur etwa die Hälfte derer, die geschlechtsreif werden und ihre Wanderung beginnen, schaffen es überhaupt bis an unsere Küsten. "Etwa ein Fünftel der abwandernden Elterntiere fällt den Rechen und Turbinen von Wasserkraftanlagen zum Opfer. Genauso viele erbeuten Berufsfischer, Angler und Kormorane", weiß Dr. Thomas Klefoth, Fischereibiologe beim Anglerverband Niedersachsen. Das seien gravierende, aber nicht die einzigen Ursachen für den massiven Bestandseinbruch beim Aal.Teurer als Elfenbein, lukrativer als Kokain
Mehr als 100 Millionen Jungaale werden pro Jahr aus der EU nach Asien geschmuggelt. Das ist jeder zweite. Die Dunkelziffer sei immens, glauben Experten. Und das trotz eines 2009 seitens der EU verhängten Exportverbotes. Kein Wunder: Kunden in Asien zahlen bis zu 1.500 EURO / kg für die "Glasaale". Damit sind sie mittlerweile teurer als Elfenbein und lukrativer als Kokain. Erstmals 2016 gelang es EUROPOL und der spanischen Polizei, einen größeren Schmugglerring auffliegen zu lassen. Der allein soll mindestens 7 t Glasaale im Jahr nach Asien geschmuggelt haben. Schwarzmarktwert: 10 Millionen EURO.Aalbesatz zeigt gute Erfolge
Daten aus mehreren Flussgebietssystemen in Deutschland belegen: Die Besatzmaßnahmen der Angler im Rahmen der EU-Managementpläne für den Aal zeigen langsam Wirkung. "Experten erwarten bis 2020 erstmals einen messbaren Anstieg laichfähiger Aale", resümiert Ralf Gerken,

der den Aalbesatz für den Anglerverband Niedersachsen seit Jahren organisiert. Mit stetig wachsenden Zahlen: Über 1,3 Millionen Aale besetzten der Verband und seine Vereine in 2017.Aalfangverbot - was bringt es?
Am 11. und 12. Dezember berät der EU-Ministerrat über Vorschläge, die ein komplettes Aalfangverbot für das Binnenland vorsehen. Im marinen Bereich sollen Tiere größer als 12 cm nicht mehr gefangen werden dürfen, der Besatz von Aalen soll nur noch gefördert werden, wenn vorher ein komplettes Fangverbot am betreffenden Gewässer verhängt wurde. Zur "Wiederauffüllung der Bestände" soll die Sterblichkeit durch Angler, Berufsfischer und Wasserkraftanlagen um 50% reduziert werden. Der illegale Aalexport soll vermindert, die Durchgängigkeit der Gewässer verbessert und damit die Wanderung der Aale erleichtert werden.



Katastrophale Folgen
"Die EU hat ihre Hausaufgaben über Jahre in vielen Bereichen nicht gemacht", stellt Werner Klasing fest. "Wir brauchen endlich eine konsequente Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, die unsere Gewässer in einen guten ökologischen Zustand überführt und Fischen und anderen Lebewesen Wanderungen flussauf wie flussab problemlos ermöglicht." Mehr als 1,3 Millionen Querverbauungen bedrohen innerhalb der EU das Überleben wandernder Fische wie Lachs, Meerforelle und Stör, von Neunaugen und vielen anderen Wasserorganismen. Außerdem fordert Klasing eine bessere Personal- und Finanzausstattung für die Eindämmung des illegalen Handels mit Aalen. Darüber hinaus bedürfe es endlich eines koordinierten Kormoranmanagements in der EU; mit der Konsequenz, den Vogel in den Anhang IIa der EU-Vogelschutzrichtlinie und somit in die Liste der jagdbaren Arten aufzunehmen.
Überregulierung aus Brüssel gefährdet Artenvielfalt
Naturschutzexperte Ralf Gerken ist sicher, dass ein Aussetzen der Besatzförderung in Kombination mit einem Aalfangverbot nicht nur massiven Unmut bei den Anglern hervorrufen und etliche Flussfischer an den Rand des Existenzverlustes bringen würde. Es würde die langjährigen Bestandsstützungen durch Besatz auch auf der Zielgerade aushebeln. "Das System der Besatzförderung funktioniert, die Erfolge stehen vor der Tür", so Gerken. Der Anglerverband Niedersachsen ist der Meinung, die EU könne die kleinräumigen, gewachsenen Strukturen der Fischerei in Deutschland nicht aus Brüssel regeln. Leidtragende seien am Ende die Fische und die Artenvielfalt in heimischen Gewässern. Thomas Klefoth ergänzt: "Wir schlagen vor, dass die EU massiv in die Erforschung der künstlichen Reproduktion und Aufzucht von Besatz- und Speiseaalen investiert. Das Potenzial ist gewaltig: Über 50 Millionen Aale könnten pro Jahr für den Besatz produziert werden." Zur weiteren Info:
Die Angelvereine im Anglerverband Niedersachsen leisten jedes Jahr mit gut 200.000 Stunden im Ehrenamt und siebenstelligen Finanzmitteln einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz, zur Förderung und Wiederherstellung naturnaher Gewässerlebensräume mit ihren oft bedrohten Lebensgemeinschaften, zur Umweltbildung und zur Integration.

Wichtiger Teil dieses Engagements sind Besatzmaßnahmen - vielfach von bedrohten und oft auch von anglerisch uninteressanten Kleinfischarten. Die dafür aufgewendeten Gelder stammen zum allergrößten Teil aus den Vereinskassen.


Kurzporträt Anglerverband Niedersachsen e.V.
Der Anglerverband Niedersachsen e.V. (AVN) ist mit über 93.000 Mitgliedern der größte anerkannte Naturschutzverband und der größte anerkannte Fischereiverband des Landes.

Im AVN wenden Angler aus den 335 angeschlossenen Vereinen jedes Jahr gut 200.000 Stunden im Ehrenamt und siebenstellige, überwiegend private Geldmittel für Natur- und Artenschutzmaßnahmen auf - in, um und an den von ihnen betreuten Gewässern.
Von der Wiedereinbürgerung bedrohter Arten wie Lachs und Meerforelle, über das Monitoring von Fischen und anderen Wasserlebewesen, zu Aufzucht und Besatz bedrohter Kleinfischarten, hin zum Schutz von Großkrebsen und Muscheln, bis zu regelmäßigen Wasseranalysen, Müllsammel- und Pflanzaktionen, tragen die organisierten Angler dazu bei, Gewässer und ufernahe Lebensräume zu erhalten und durch gezielte Naturschutzprojekte nachhaltig zu fördern.
Davon profitieren nicht nur Fische, sondern auch viele andere Tier- und Pflanzenarten. Und nicht zuletzt alle Menschen, die Flüsse und Seen in Niedersachsen zur Erholung und zum Naturerleben aufsuchen.
Mehr Infos unter: http://www.av-nds.de
Kontakt / Interviewpartner:
Dr. Thomas Klefoth     • Büro: 0511 357266 20 • mobil: 0160 97935162 • email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ralf Gerken
                • Büro: 0511 357266 21 • mobil: 0151 15559779 • email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Dr. Matthias Emmrich
• Büro: 0511 357266 22 • mobil: 0151 57994397 • email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Florian Möllers
                       • mobil: 0170 9375789 • email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drucken

Für den Auenwald an der Aller rollen die Bagger an



Für den Auenwald an der Aller rollen die Bagger an
NLWKN: Bei Müden entsteht bis November eine Großbaustelle // Presseinformation vom 1.September 2017

talgraben


Auentypische Strukturen sollen jetzt auf den 20 Hektar großen landeseigenen Flächen an der Aller bei Müden im Landkreis Gifhorn entstehen: Im Auftrag des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) beginnt eine Baufirma am Montag mit den Erdbauarbeiten. Die Umgestaltung wird bis Ende November dauern; die Experten von Wasserwirtschaft und Naturschutz des NLWKN arbeiten hier Hand in Hand. Für die Umsetzung des Projektes stehen Finanzmittel der EU und des Landes nach der Förderrichtlinie Fließgewässerentwicklung in Höhe von rund 700.000 € zur Verfügung.


Die rechtsseitige Verwallung entlang eines rund 1,5 Kilometer langen Abschnitts der Aller wird bis zum nördlichen Talgraben zurückverlegt: „So geben wir dem Fluss mehr Raum, im Hochwasserfall wird diese Retentionsfläche überflutet und das Hochwasser richtet keinen Schaden an", erläutert Norbert Horny vom NLWKN in Braunschweig. Die Funktion des Talgrabens als Vorfluter oberhalb liegender land- und forstwirtschaftlich genutzter Flächen wird dabei aufrechterhalten. Gleichzeitig wird ein neuer Nebenarm der Aller angelegt. Die Flächen zwischen dem neuen Nebenarm der Aller und dem bestehenden Gewässerlauf werden der natürlichen Sukzession überlassen und sollen sich je nach Feuchtigkeitsverhältnissen zu einem auentypischen Wald entwickeln.

Zwischen dem Talgraben und dem entstehenden Nebenarm der Aller sollen Teilbereiche mit den Auentümpeln durch eine Beweidung mit Rindern offengehalten und grünlandartig genutzt werden. „Die an der Verwallung entlang des Talrandgrabens geplanten Erhöhungen („Fluchthügel") sollen auch für die Anlage eines Aussichtspunktes zur Naturbeobachtung (sanfter Tourismus) genutzt werden", kündigte Horny an. „Wir schaffen ideale Lebensbedingungen für Fischotter, Biber, Teichfledermaus, Kammmolch, Grüne Keiljungfer und viele Kleinfischarten", betont Horny.

Im Zusammenhang mit dem Abtransport von überschüssigem Boden kann es im Bereich der Transportwege zeitweilig zu Beeinträchtigungen durch Baufahrzeuge kommen. Insbesondere die Benutzer des Allerradweges zwischen Müden und Bokelberge werden während der Bauarbeiten um erhöhte Vorsicht gebeten.


 

Drucken

Neue App für FV Früh Auf Celle und Pachtgemeinschaft Aller II

Neue App für FV Früh Auf Celle und Pachtgemeinschaft Aller II

 

 fangkarte icon In Zusammenarbeit mit zwei Software-Entwicklern aus Hannover gibt es jetzt die Möglichkeit für die Mitglieder von Früh Auf Celle und Pachtgemeinschaft, die KOSTENLOSE APP "Fangkarte" (Matussek & Könneker) auf das Smartphone herunter zu laden.
Hier findet ihr unter "Vereine" den FV Früh Auf Celle und die PG. Nach Antippen des Vereins bekommt ihr eine neue Übersicht über die Daten des Vereins, die Gewässerkarte mit allen Gewässern in Google Maps, eine Liste der Gewässer, Schonzeiten, Gewässerinfos und Dokumente (wie der Entwurf einer neuen Gewässerordnung).
Die Google Maps Karte mit unseren Gewässern kann bei eingeschaltetem GPS als Navigation benutzt werden- so weiß man punktgenau, wo Gewässer beginnen, enden oder wo man angeln kann.
Tippt man auf ein Gewässer, erhält man z.B. eine Tiefenkarte der Teiche, Gewässerinfos, Fischvorkommen, Schonzeiten usw.
Die Android-Version arbeitet mit den drei Strichen oben links, mit denen man zu den Details kommt- beim Apple IPhone ist unten in der Mitte der Button "Vereine", mit dem man zu den Gewässern kommt.
Wir möchten euch einmal bitten, diese App auszuprobieren und uns Rückmeldungen zu geben.


Weiterlesen

Drucken

3 Forellen Tageslimit Teich B Eicklingen

3 Forellen Tageslimit Teich B Eicklingen

Ab Mittwoch, 07. Juni 2017, gilt für das Fischen auf Forellen im Teich B Eicklingen eine Fangbegrenzung von 3 Forellen pro Tag und Angler.
Begründung: Die bei manchen Anglern übliche "Massenentnahme" von Forellen nach dem Besatz widerspricht der Hegepflicht des Vereins. Hinzu kommt, dass durch dieses Verhalten die große Masse der Vereinsmitglieder schon nach kurzer Zeit kaum noch Möglichkeiten hat, eine Forelle zu fangen.
Die Pachtgemeinschaft Kiesteiche Eicklingen wird ab Mittwoch entsprechende Schilder am Teich B aufstellen. Die Fischereiaufsicht ist ebenfalls informiert.

PG Kiesteiche Eicklingen

Drucken

Angeln in Niedersachsen künftig verboten? Bericht in der HAZ von 15.6.2016

Angeln in Niedersachsen künftig verboten?

2016 06 16 AngelverboteListeFluesse


Eine neue Naturschutzrichtlinie sorgt für massiven Protest unter Niedersachsens Anglern. Sie befürchten, dass mit einer neuen Regelung das Angeln an Flüssen in weiten Teilen des Landes unmöglich werden könnte. Ihr Verband droht deshalb schon mit einer Klage gegen geplante Naturschutzverordnung. Dies berichtete am 15.6.2016 die HAZ.


Weiterlesen

Drucken

Fragen nach dem Sportfischer-Pass

Fragen nach dem Sportfischer-Pass   

Uns erreichen immer wieder folgende Fragen: pass  
1. Mein Sportfischer-Pass ist voll- was nun? Nach ca. 20 Jahren Mitgliedschaft ist der Pass mit Beitragsquittungen vollgeklebt. Um die Mitgliedschaft nachzuweisen, reicht es, wenn man auf die erste Marke einfach die neueste Marke nur oben anklebt (also am oberen Rand überklebt). pass 1
2. Wozu brauche ich den Pass? In vielen Gewässerordnungen (so auch in der unserer Pachtgemeinschaft Aller II) wird gefordert, dass man einen Ausweis mit sich führt, der ein Lichtbild enthält. Der Sportfischer-Passe könnte hierzu genommen werden. Gleichzeitig ist in ihm auch eingetragen, dass man die Fischerprüfung abgelegt hat. So muss man nicht mehr das Fischerprüfungs-Zeugnis zum Wasser mitnehmen. Will man in Gewässern des Landesverbandes angeln (z.B. Harz-Talsperren), muss man den Sportfischer-Pass beim Lösen der Gastkarte vorweisen.

 

Drucken

HG ohne 77